Medico online

Qui i nostri pneumologi rispondono regolarmente alle vostre domande sulle vie respiratorie e sui polmoni.

Questo servizzio non è disponibile per il momento. qui sotto trovate le domande e risposte posate ulterioramente.

Autore Contributo
12.11.15 22:06 Asthma bei Kinder bis 5 Jahre
C.
Guten Abend Herr Dr. Rothe
Mein Sohn ist 4 Jahre und 8 Monate alt. Er leidet unter Heuschnupfen seid 2014. Er war nicht oft erkältet oder krank und das ist er auch bis heute nicht. Einfach im Frühjahr 2014 als er den Heuschnupfen das erste Mal bekam ging auch ein Husten einfach nicht weg (hustete damals auch stark nachts). Der Kinderarzt sagte, es sei wahrscheinlich ein allergisches Asthma und somit mussten wir 2 - 3 Monate (über den Sommer 2014) Ventolin und Axotide inhalieren. Auf Anraten des Arztes haben wir im Dez. 2014 mit Oralair Tabletten die Desensibilisierung des Heuschnupfens begonnen, damit ein allfälliges allergisches Asthma auch besser sei. Meinem Sohn geht es gut und ich könnte nicht wirklich sagen, dass er Asthma hat. Es kam einfach schon vor, dass wenn er stark erkältet war und stark herumgesprungen ist, er kurzatmig wurde mit leichtem Geräusch beim schnaufen, aber das legte sich nach einer kurzen Pause wieder. (Laut Broschüre auf der Lungenliga Internetseite kann dies bei gesunden erkälteten Kindern vorkommen). Oder wenn es ihn einmal erwischt mit der Grippe und er Husten hat, dann hat er immer viel Schleim, aber der Husten geht wie bei jedem Kind nach 1 - 2 Wochen vorbei. Was mich eigentlich verunsichert und interessieren würde ist, ab wann kann man bei einem Kind Asthma feststellen und ab welchem Alter einen Lungenfunktionstest durchführen? Mein Kinderarzt sagt, dass mein Sohn dafür noch zu klein sei und wir abwarten müssen. Der Kinderarzt spricht zwar immer von einem evtl. Asthma, aber ein Notfallmedikament besitze ich nicht für meinen Sohn. Das verunsichert mich stark.
Ich bedanke mich im Voraus ganz herzlich für Ihre Antwort.
Freundliche Grüsse
13.11.15 07:49
Thomas Rothe
Guten Morgen
Die Diagnose Asthma löst auch heute noch oft Angst aus, obwohl das gar nicht sein muss. Jedes zehnte Kind leidet daran. Die Prognose ist heute gut.
Der schwer zu stillende Husten während der Gräserblüte spricht eindeutig für ein leichtes Pollenasthma. Hat sich bei einem Kind einmal ein Asthma manifestiert, können auch im Winter Virusinfekte zu vorübergehenden Asthmabeschwerden führen.
Die Behandlung mit Oralair finde ich sehr gut, auch Ventolin in Reserve und Axotide fix waren eine gute Idee. So wie Sie die Symptome im Rahmen einer Bronchitis beschreiben, sollten diese Medikamente auch gegeben werden, wenn Ihr Sohn erkältet ist.
Ich hatte mehrfach Kinder in der Praxis, die ohne Probleme mit 5 Jahren eine Spirometrie (Lungenfunktion) und einen FeNO-Test absolvieren konnten. Sie müssen also nicht mehr lange warten.
Sie haben recht mit der Frage nach dem Notfallmedikament. Ventolin sollte immer zur Hand sein. Wird es plötzlich regelmässig gebraucht, müsste wieder Axotide dazugegeben werden. Aber das weiss Ihr Arzt ja
Mit einer guten Therapie sind die Aussichten wirklich sehr hoch, dass die Krankheit im Leben Ihres Sohnes keine grosse Bedeutung haben wird
freundlicher Gruss
13.11.15 08:49
C.
Sehr geehrter Herr Dr. Rothe
Herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort.
Habe noch zwei Fragen: Dann würden Sie also noch bis zum 5. Geburtstag abwarten mit einem Lungentest? Oder könnte ich den Gratislungentest, welchen die Lungenliga nächste Woche anbietet, einmal versuchen zu machen mit meinem Sohn?
Was ist ein FeNO-Test?
Führt diese beiden Tests der Kinderarzt durch oder muss man für das zu einem Lungenfacharzt?
Herzlichen Dank und einen schönen Tag.
Freundliche Grüsse
13.11.15 09:19
Thomas Rothe
Ja, Sie können gerne versuchen, ob es bereits beim Termin der LL klappt.
Viele Kinderärzte führen Spirometrien durch. Der FeNO-Test wird wohl eher nur von Kinderpneumologen angeboten. Er ist nicht immer nötig, gibt manchmal aber wichtige Zusatzinformationen. Der nächste Schritt sollte jedoch eine Spirometrie sein
herzlicher Gruss
Thomas Rothe
16.11.15 20:52
C.
Hallo Herr Dr. Rothe
Ich melde mich nochmals…
Mit dem Lungentest bei der Lungenliga ist nichts gewesen. Dieser Test wird nur für Erwachsenen angeboten und nur für COPD.
Ich habe einfach noch eine Frage: Ist ein Kind bei einem Kinderarzt in den richtigen Händen, wenn es um Asthma geht oder muss man schauen, dass es zu einem Lungenspezialist kommt? Wissen Sie, was mir einfach Angst macht, ist, dass ich gar nicht recht weiss, was in einem Notfall zu tun wäre. Als ich diese Frage meinem Kinderarzt stellte bekam ich zur Antwort, dass ich sofort in die nächste Notaufnahme fahren soll, wenn ich dort sei, dann müssen sie das Kind aufnehmen, auch wenn das Spital nicht für Kinder spezialisiert sei. Mir genügt so eine Antwort einfach nicht. (Ich möchte hier aber auch sagen, dass ich meinenKinderarzt sonst wirklich super finde). Und wie schon geschrieben, ein Notfallmedikament "Ventolin" besitzen wir nicht und ich wüsste auch nicht wie ich das im Notfall anwenden müsste. Oder kann ein Kind noch keinen starken Anfall haben, werden diese erst von Anfall zu Anfall mehr?
Wäre nett, wenn Sie mir nochmals antworten könnten.
Herzlichen Dank und freundliche Grüsse
19.11.15 13:45
Thomas Rothe
Guten Tag
Es tut mir leid, ich hatte Ihren Beitrag vom 16.11. übersehen.
Asthma ist die häufigste chronische Kinderkrankheit. Insofern sind Sie beim Kinderarzt in den richtigen Händen. Allerdings gibt es vermutlich schon ab und zu noch einen Kinderarzt, der keine Lungenfunktionen durchführt. Aber bei einem knapp 5-Jährigen ist es eh nicht ganz sicher, ob er schon ausreichend kooperieren kann. Wichtig ist einfach, dass das Kind wieder beschwerdefrei wird. Wenn dies trotz der Hilfe des Kinderarztes nicht gelingt, müssen Sie ihn bitten, dass er Sie und IHren Sohn zu einem Kinderpneumologen schickt.
Besprechen Sie auch das Thema "Ventolin" mit dem Kinderarzt. Es gibt effektiv Kinder, die praktisch keine richtigen Anfälle haben, sondern eine dauernde, entzündliche Verengung der Bronchien. Trotzdem besteht auch hier das Risiko, dass einmal akute Atemnot auftritt. Ein Ventolin-Dosieraerosol in Reserve wäre also trotzdem gut. Sie müssen aber nicht Angst haben, dass das Asthma immer schlimmer wird.
Mit einer suffizienten Therapie dürfen Sie von einer deutlichen Besserung ausgehen
herzlicher Gruss
Herzlicher
< Torna al forum